Förderschwerpunkt Sprache

Zielgruppe

Sonderpädagogischer Förderbedarf im Bereich Sprache ist bei Schülerinnen und Schülern anzunehmen, die in ihrer Sprachentwicklung so erheblich beeinträchtigt sind, dass sie nicht altersgemäß kommunizieren und ihr Schulerfolg ohne sonderpädagogische Unterstützung gefährdet ist.
Die Art der sprachlichen Beeinträchtigung, ihre Entstehungsbedingungen, ihre Bedeutung für das eigene Erleben sowie die Folgen für die Kommunikation können für das Kind oder den Jugendlichen mit Blick auf seine Persönlichkeitsentwicklung zur Behinderung werden.

Aufgaben

Für die sonderpädagogische Förderung im Bereich Sprache ist es notwendig, Ausprägungsformen, mögliche Hintergründe und Entwicklungsverläufe der Sprache zu erkennen und in die Förderung mit einzubeziehen.

Umsetzung

Sonderpädagogische Förderung unterstützt die Erweiterung der sprachlichen Handlungskompetenzen. Sie hat die Aufgaben:

  • Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens vorzubeugen und frühzeitig Auswirkungen auf andere Entwicklungs- und Lernbereiche zu verhindern.
  • Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, ihre sprachlichen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern.
  • Beratung von Erzieherinnen und Erziehern, Regelschullehrkräften und Eltern.

Spezifische sonderpädagogische Sprachförderung findet präventiv im Elementarbereich in den Kindertagesstätten der Stadt Neumünster statt.  Auch im Primarbereich der Grundschulen in Neumünster unterstützen die Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen unserer Förderzentren in präventiven Maßnahmen sowie im gemeinsamen Unterricht.

Kontakte

Kreisfachberatung Sprache
Silvia John
04321-942-5710
silvia.john@schule.ghs.neumuenster.de